> Zurück

1.Liga: VBC HOW - VoPap

Kaufmann Ramon 26.01.2015

"äs riisu Fäscht"

Der VBC HOW gewinnt wohlverdient dank sensationeller Teamleistung gegen den Ligaprimus nach einem Spitzenspiel einen Punkt. Wie vor jedem Heimspiel fanden sich die Spieler der 1. Mannschaft zu einer Besprechung für das kommende Spiel ein. Als Gegner durfte man die momentan 1. Platzierten der 1. Liga zu Hause in der BFO Adler begrüssen. Zu verlieren hatte man rein gar nichts, nein im Gegenteil; nach einem niederschmetternden Spiel in der Hinrunde konnte man sich nur noch verbessern. Strotzend vor Motivation startete man in den ersten Satz. Beide Mannschaften vermochten bis zum Spielstand von 20:18 keinen eindeutigen Vorsprung herauszuspielen. Ab diesem Spielstand zündete VoPap den Turbo und liess das Heimteam mit 25:20 wahrhaftig stehen.

Nun galt es sich nicht vom Schlussspurt der Berner einschüchtern zu lassen, sondern sich voll und ganz auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Das Heimteam konnte nach einem "die-Zuschauer-von-den-Bänken-reissenden" Spiel den Satz knapp mit 26:24 verbuchen.

Nun war klar: Heute ist alles möglich! Der VBC HOW zündete im 3. Satz ein Defensivspektakel am Block und in der Verteidigung, angeführt von Mittelblocker Marc-Andre Lambrigger und Libero Mario Schmocker. Der entscheidende Vorsprung wurde dank einer Anschlagserie von Lukas Gitz erspielt. Die sensation war perfekt: Der VBC HOW gewinnt den Satz mit 25:21 und sichert sich somit einen Punkt gegen den Klassenprimus.

Die von den Oberwallisern überraschten Berner zeigten im 4. Satz weshalb sie die Liga anführten. Gegen die präzisen Anschläge und die Druckvollen Angriffe der Nummer 7 Martin Weber konnten die HOWler lange nichts entgen setzen. Erst während einem Timeout kam man auf des Problems Lösung, die Ramon Kaufmann und Marc-Andre Lambrigger in perfektion auszuführen vermochten. Leider war der vom Gastteam erspielte Vorsprung zu gross, sodass VoPap ausgleichen konnte.

Nun ging es in den letzten und entscheidenden 5. Satz. Die Emotionen kochten seitens beider Mannschaften und dem Publikum. Ein Kampf um jeden einzelnen Punkt begann. Beim Seitenwechsel lagen die Berner mit 8:6 vorne aber dieser Vorsprung reichte nicht aus um den Satz sicher ins Trockene zu bringen. Die HOWler sammelten ihre letzten Kräfte. Es gelang zum 14:14 auszugleichen. Leider gingen die letzten beiden Punkte auf das Konto der Berner die den oberwalliser Krimi gewinnen konnten.

Ein RIESENGROSSES Dankeschön dem sensationellen Publikum, dem Fotograf Stefan Lorenz, den Schreibern Robin & Gisela sowie den beiden Schiedsrichtern.